On-Chain-Governance entmystifiziert

Fredrick Awino
24.07.2022
180 Views

On-Chain-Governance bezieht sich auf ein System, das Änderungen an den Blockchains von Kryptowährungen verwaltet und durchführt. Diese Art der Governance unterscheidet sich von den anderen Arten der Governance. Das liegt daran, dass die Regeln für die Änderungen im Blockchain-Protokoll verschlüsselt sind. Darüber hinaus schlagen die Entwickler Änderungen in Form von Code-Aktualisierungen vor, und jeder Knotenpunkt stimmt darüber ab, ob er die vorgeschlagenen Änderungen ablehnen oder annehmen soll.

WARNING: Investing in crypto, or other markets, can be of a high risk for your savings. Do not invest money you cannot afford to lose, because there is a risk for losing all of your money when investing in crypto, stocks, CFDs or other investments options. For example 77% of retail CFD accounts lose money.

On-Chain-Governance ist eine Möglichkeit, die Blockchain-Protokolle durch On-Chain-Abstimmungen zu verbessern. Sie unterscheidet sich von der Off-Chain-Governance, da diese die Zustimmung aller Beteiligten zur Aktualisierung ihrer Software erfordert. Zu den Beteiligten gehören Nutzer, Miner, Knotenbetreiber und Kernentwickler.

Die On-Chain-Governance ist anders, da jeder eine Codeänderung im Protokoll vorschlagen kann. Danach stimmen die Token-Inhaber während einer verschlüsselten Abstimmungsphase darüber ab, ob der Code integriert werden soll oder nicht. Darüber hinaus ermöglicht das System einen Sprachanruf an alle Token-Inhaber und bietet eine effizientere Möglichkeit zur Beilegung von Streitigkeiten.

Verständnis der On-Chain-Governance

Auch wenn die meisten Leute glauben, dass es in der Kryptowirtschaft ein informelles System gibt, ist das nicht der Fall, wie Blockchain-Forks beweisen. Ein Beispiel ist das Jahr 2016, als es eine Verbesserung in der Kryptowelt gab, als Ethereum in Ethereum Classic und Ethereum aufgeteilt wurde. Zu einem früheren Zeitpunkt schlugen die Entwickler eine weitere Verbesserung vor, die schneller und einfacher zu implementieren war. Leider war die Umsetzung nicht erfolgreich, da sie zu Verlusten geführt hätte.

Mechanismen der On-Chain-Governance

Der erste Mechanismus ist ein Anreiz. Durch die Angleichung der Spielregeln für alle Beteiligten bzw. Akteure kommt es zu einer Verlagerung der Kontrolle. Die Kontrolle geht von den Minern auf die Entwickler und dann auf die Nutzer über. In einigen Fällen können sich die Entwickler und Nutzer beispielsweise für Änderungen einsetzen, um die Transaktionsgebühren zu senken. Solche Änderungen können zu einer Benachteiligung der Bergleute führen, was das Netz wirtschaftlich untragbar machen kann. Auf die gleiche Weise können sich die Miner für Upgrades einsetzen, die die Blockprämien erhöhen. Auf lange Sicht kann dies dem Netz schaden.

Der zweite Mechanismus ist die Information. In diesem Fall ist für die On-Chain-Governance die gleiche Informationstransparenz erforderlich wie für die Off-Chain-Governance. Der Entscheidungsfindungsansatz ist dezentralisiert und effektiv, da er nicht von einer Person beeinflusst wird. Stattdessen wird sie von einer Gemeinschaft erreicht. Außerdem gibt es mehr Transparenz, da jeder Einzelne den Kodex einsehen und sehen kann, wie die Entscheidungen getroffen werden. Auf diese Weise können Sie auch sehen, wie der Prozess der Konsensfindung abläuft.

Der letzte Mechanismus ist der Konsens. Bei der On-Chain-Governance erfolgt die Abstimmung direkt über das Protokoll. Die Technik des Konsens ist also die gleiche wie die direktdemokratische Abstimmung. Dies liegt daran, dass die Entscheidungen direkt im Distributed-Ledger-Protokoll getroffen werden.

Die Vorteile der On-Chain-Governance

On-Chain-Governance ist gut, da sie verbindliche Vereinbarungen entwickelt. Sie sind daher in der Lage, die mit Veränderungen verbundenen Unsicherheiten zu beseitigen. Sie sorgen auch dafür, dass jede erfolgreich beschlossene Codeänderung umgesetzt wird.

Rechenschaftspflicht

On-Chain-Governance verbessert die Verantwortlichkeit. Das liegt daran, dass alle Aktualisierungen zu einer Entscheidung gefunden und sogar nachverfolgt werden können. Außerdem gibt es einige Formen der Transparenz. Transparenz stärkt konsistente Ideen und Fairness und bietet den Nutzern die Möglichkeit zu wissen, ob sich eine Blockchain-Gemeinschaft ihnen anschließen kann, bevor sie etwas unternehmen. Bei der On-Chain-Governance werden alle Entscheidungen transparent gemacht, und die Beteiligten sollten darüber informiert sein, bevor ein Abstimmungsprozess stattfindet.

Dezentraler Entscheidungsfindungsprozess

Die On-Chain-Governance verbessert den dezentralen Entscheidungsprozess. Dies geschieht, indem jedes Unternehmen, das Blockchain-Token besitzt, über Protokolländerungen abstimmen kann. In informellen Systemen können die Knotenbetreiber und die Benutzer nur auf andere Weise signalisieren. Dazu gehören Mailinglisten, Social-Media-Seiten und Community-Foren. Dies bedeutet, dass sie im Gegensatz zur On-Chain-Governance keinen direkten Einfluss auf Veränderungen nehmen können.

Schnellerer Konsens

Durch die On-Chain-Governance wird ein schnellerer Konsens erreicht. Die Code-Änderungen können schnell umgesetzt werden, da es verschlüsselte Abstimmungszeiträume gibt. Die Beteiligten wissen, dass es in der Regel eine feste Zeitspanne gibt, in der sie ihre Ablehnung oder Unterstützung für eine Code-Aktualisierung signalisieren. Es unterscheidet sich von dem informellen System, bei dem die Menschen unbegrenzt über die Aktualisierung des Kodex diskutieren können.

Wenige bösartige Hard Forks

Bei der On-Chain-Governance gibt es weniger bösartige Hard Forks. Diese Art von Governance trägt in hohem Maße zur Abschreckung der Hard Forks bei. Wissen Sie, wann es harte Gabelungen gibt? Sie treten auf, wenn sich einige der Beteiligten nicht auf eine Lösung für Protokolländerungen einigen können. Diese Abzweigungen können schädlich sein, da das Netz um die gleichen Nutzer und die gleiche Marke konkurriert. Daher verhindert die On-Chain-Governance eine Hard Fork, da sich die Beteiligten in dem Fall, dass sie ein faires Mitspracherecht bei der Anpassung des Protokolls haben, gleichberechtigt fühlen.

Die Nachteile der On-Chain-Governance

Die erste Einschränkung dieser Art des Regierens besteht darin, dass das System nur eine geringe Wahlbeteiligung zulässt. Außerdem besteht die Tendenz zur Manipulation der Wähler durch die mächtigen Token-Inhaber. Der andere Nachteil ist, dass das System nur den mächtigen Token-Inhabern zugute kommt. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, künftige Entscheidungen zu beeinflussen, die sich hauptsächlich auf den Gewinn konzentrieren werden. Es geht ihnen nicht darum, die Ziele der öffentlichen Blockchains zu erreichen.

Author Fredrick Awino